Die Google Daydream Brille ist die VR (Virtual Reality) Lösung von Google für Android Handys. Wenn man ein passendes Android Handy besitzt findet man hier einen günstigen Einstieg in die VR Welt. (Ich habe meine Daydream Brille für nur 50 Euro neu bekommen – schaut mal ganz unten bei „Bezugsquellen“).

Mit der Google Daydream View kann man dann 3D Inhalte anschauen (es gibt einen speziellen Youtube-Kanal für 3D-Filme) oder geile VR-Spiele spielen.

Google Daydream VR World

Wie funktioniert Google Daydream?

Google Daydream View besteht aus einer Brille und einem Controller. Die Brille selber ist eigentlich eine technisch recht einfache Angelegenheit und hat nicht einmal Strom: Man steckt einfach sein Handy vorne in die Brille und schließt die Klappe. Zwei Linsen sorgen dann dafür, dass das speziell aufbereitete Bild als dreidimensionales Bild gesehen werden kann.

Die Kopfbewegungen werden von den Beschleunigungssensoren des Handys aufgenommen und somit kann man sich „im Raum umschauen“ wenn man den Kopf bewegt. Man benötigt als keine zusätzliche Hardware um einen herum, wie z.B. Lighthouse Ständer bei anderen Systemen. Allerdings ist das ganze auch nicht ganz so präzise wie andere Lösungen. Auch hat der Controller keine Position im Raum, sondern nur eine Richtung. Aber es funktioniert unglaublich gut und vor allem mit einem Headset war ich war völlig erstaunt was für ein immersives Gefühl man mit der Google Daydream View hin bekommt.

Auf Android gibt es dann die Daydream App welche die zentrale Anlaufstation für 3D Inhalte darstellt. Von hieraus kann man mit der Brille und dem Controller auf 3D Apps, YouTube Videos und die Spiele zugreifen. Sehr schön ist das Detail, dass man sich im „Haupmenü“ auf einer Lichtung mit Höhle und Bach befindet in welchen man sich umschauen kann.

Google Daydream View with controller
Google Daydream View mit Controller

Was ist der Unterschied zwischen Google Cardboard und Google Daydream?

Google Cardboard und Google Daydream sind sich recht ähnlich. Auch bei Google Cardboard steckt man sein Handy in eine einfache, aus Pappe zusammengefaltete Brille mit zwei Linsen und Das Handy übernimmt die „Technik“ für Lagebestimmung und Bild.

Allerdings ist die Google Daydream deutlich wertiger und vor allem gemütlicher als Papp-Brille. Und der beiliegende Daydream Controller ermöglich erst das richtige Interagieren mit der 3D-Welt. Ohne den Controller kann man z.B. keine Spiele spielen.

Und die Daydream View ist wirklich eine Wonne: Es ist im Gegensatz zu anderen Lösung ein Softshell, der Stoff sieht fantastisch aus und ist ohne Nähte aus einem Stück gefertigt, die Haptik ist der Hammer. auch sitzt die Brille durch das Kissen sehr sauber auf dem Gesicht. Natürlich ist das ganze durch die Handys in der Front schon etwas schwer, aber bei mir zumindest habe ich ein gutes Tragegefühl. Ich zieh nur alle 10 Minuten mal die Brille weg von meinen Gesicht um den Druck auf der Stirn ein bisschen zu verlagern. Aber sitzen tut die Daydream View so gut, dass ich den Haltegurt in der Mitte über dem Kopf entfernt habe.
Für einen guten Sitz muss man das Stirnband auch etwas höher ansetzen als erwartet: Das Stirnband sitzt eher in einer „Kronen-Position“ auf dem Hinterkopf, also deutlich höher als z.B. eine Skibrille.

Google Daydream View Optik und Haptik Detail
Die gnadenlos gute Verarbeitung der Google Daydream View

Mit welchen Handy funktioniert Google Daydream?

Jetzt wird es leider etwas unschön, denn die Kompatibilität von Google Daydream ist meiner Meinung nach einer der größten Nachteile. Natürlich funktioniert es nicht mit Apple iPhone oder Windows Phones oder so. Nur mit Android. Aber auch da hat Google die Auswahl auf nur wenige Top-Modelle beschränkt. Zum Zeitpunkt dieses Artikels (Late 2018) sind es nur folgende Modelle (Aktuelle Modelle hier):

  • Google Pixel 2
  • Samsung Galaxy S9 & S9+
  • Samsung Galaxy S8 & S8+
  • Asus ZenFone AR
  • LG V30

Ich kann das ganze nicht so ganz verstehen: Eigentlich sollte Google doch versuchen, die Plattform zu etablieren und den Nutzerkreis zu vergrößern. Das sollte mit diesem wirklich sehr exklusiven Kreis an Unterstützen Geräten kaum möglich sein. Ich meine, dass Geräte nicht unterstütz werden, die einfach nicht genug Power haben könnte ich ja grade noch verstehen – doch da fände ich einen Warnhinweis („Dein Billig-Handy ist einfach zu langsam – Benutzen auf eigene Gefahr!“) ausreichend. Aber dass andere Flagship-Phones wie das OnePlus 6, Huawei P20, Huawei Mate 10 oder LG G7 , welche auf jeden Fall genug Power haben, nicht unterstütz werden bleibt mir völlig unverständlich.
Kapiert ihr was sich Google dabei gedacht hat?

Google Daydream View Controller
Der Google Daydream View Controller

Google Daydream vs. HTC Vive oder Oculus Rift

Google Daydream ist zwar auch ein VR-System, ist aber dann doch in einem anderen Bereich anzusiedeln als HTC Vive oder Oculus Rift. Während Google Daydream eine VR-Erweiterung für Handynutzer ist, die dazu gedacht ist „mal schnell“ auf dem Sofa ein VR-Video oder Casual Game reinzuzieren, sind Vive und Rift reine VR-Systeme, die noch ein zuspielendes Gerät benötigen – meist ein ziemlich ordentlich ausgestatteter Gaming-PC. Auch kann man HTC Vive oder Oculus Rift nicht einfach auspacken und loslegen. Hier muss erst der Raum vorbereitet werden und indem man Positionierungsgeräte für die Brillen aufstellt.

HTC Vive oder Oculus Rift sind im Gegensatz zu Daydream deutlich Anspruchsvollere Lösungen die aber auch krasseres Gaming und VR erlauben.

Google Daydream vs. Samsung Gear VR, Lenovo Mirage Solo, Zeiss VR One, Oculus Go

Bei Samsung VR, Mirage Solo, Zeiss VR One ist eher die direkte Konkurrenz zu Google Daydream zu sehen. Im Gegensatz zum Play Store nutzen Oculus Go und Samsung Gear VR allerdings den Oculus Store, dieser war in der Anfangszeit ein wenig besser ausgestattet vor allem was Spiele angeht, aber Google holt bei Spielen gerade auf und hatte bei VR-Medien und Zugriffen auf eigene Inhalte schon immer die Nase vorne. Mirage Solo ist ein Standalone-System welches kein Handy benötigt, genauso wie die Oculus Go.

Games  |  Spiele für Google Daydream

Games. Jetzt wird es interessant. Die Räumliche Darstellung und die Controller ermöglichen ein komplett neues Spieleerlebnis. Es ist einfach nur abgefahren, wenn man in einen neuen Raum teleportiert wird und sich erstmal umschaut. Also wirklich „Umschaut“ – so mit Kopf drehen usw. Und dann auch noch der Controller den man in blitzschnell und intuitiv in alle Richtungen bewegen kann, dazu die Immersion durch die Dritte Dimension. Es ist einfach schon eine geile Geschichte, und wir sind gerade erst am Anfang. Leider gibt es noch nicht soooo viele Top-Titel, aber einige Kracher wie VVR (siehe unten) oder Slightly Heroes gibt es schon und ich freue mich auf dass, was da noch kommen wird.

Virtual Virtual Reality

Eine der ersten Apps die ich nach dem anschauen von ziemlich geilen 3D-Videos installiert habe ist das Spiel Virtual Virtual Reality. Dabei ist man ein Mensch in einer Einrichtung, die der Unterhaltung von KIs dient. Man setzt sich dabei im Spiel erneut ein Headset auf (sic!) und landet in den Räumen der zu bespaßenden KI, z,B. Butter. Butter is ein großes Stück sprechende Butter. Ja, ein Stück Butter. Nach und nach installiert diese KI Toster im Raum die man im richtigen Moment drücken muss um gescheit gebräunten Toast in den Raum springen zu lassen. Die Toastscheiben die dann durch den Raum fliegen muss man dann einfangen und Butter damit einreiben. Klingt sick, ist es auch! Was allerdings der Sinn dieser Aufgaben ist, ist im ersten Moment nicht so ganz klar und nach einiger Zeit wird einem bewusst, dass da „mehr dahinter“ sein muss. So viel sei gesagt: Da ist auch mehr dahinter! Mehr möchte ich aber nicht sagen, nur so viel: Wer Portal kennt (eines der besten Spiele aller Zeiten IMHO) wird sicherlich auch gefallen an VVR finden.

Auf jeden Fall ein Highlight welches man sich nicht entgehen lassen sollte!

Virtual Virtual Reality für Daydream
Virtual Virtual Reality für Daydream

Slightly Heroes

Ein klassischer First Pearson Shooter in der im Moment so angesagten Comic-Optik. Und das ganze macht echt Laune, auch wenn man sich erstmal daran gewöhnen muss, die Laufrichtung und Schießen mit nur einem Finger zu erledigen, während der Körper bzw. Kopf die Drehbewegung übernimmt.

Knights of the Old Republic

Eigentlich kein 3D Game, was aber anscheinend doch gut mit der Daydream zu spielen ist. Ich werde hier ergänzen, sobald ich es mal richtig gezockt habe.

Fazit

Die Google Daydream View ist ein günstiger und fantastischer Weg in die Virtuelle Realität zu starten. Das Soft-Shell Design und der Tragekomfort haben absolut überzeugt, und schon heute sind YouTube VR, die Spiele oder sogar die Möglichkeit, einfach nur seine Fotos oder einen Film auf der virtuellen Leinwand anzusehen ein echtes Erlebnis.

Google Daydream kaufen – Bezugsquellen für Google Daydream

Die Goole Daydream View gibt es hier bei Amazon, im Play Store und auch bei der Telekom, bei letzteren habe ich es sogar für nur 49,- € bekommen (Ende 2018).

google daydream view bei telekom

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.